SPD stellt Kandidaten-Liste für die Gemeinderatswahl am 11 September auf

 
 

Auf der gestrigen Versammlung des SPD-Ortsvereins Dötlingen wurde über die Liste zur Gemeinderatswahl abgestimmt. Bei der Aufstellung der Liste hat der Vorstand bewusst auf Frauen und Junge Leute gesetzt. Mit vier neuen Kandidaten unternimmt der Ortsverein einen Generationenwechsel. Als Spitzenkandidatin geht Insa Huck für die SPD in das Rennen.

 

Unter der Leitung von Harald Meyer wurde über die Kandidaten in der Reihenfolge ihrer Platzierungen abgestimmt: Insa Huck, Ute Ziemann, Thore Güldner, Rudi Zingler, Ralf Metzing, Hans-Dieter Posch, Søren Güldner und Günter Graf ist die Reihenfolge.

Weiter wurde das Wahlprogramm für die Gemeinderatswahl beschlossen, hier steht die SPD für einen ausgeglichenen Haushalt und will der sozialen Spaltung der Gesellschaft entgegenwirken.
In der nächsten Ratsperiode möchte die SPD den Wohnungsbau in der Gemeinde vorantreiben. Der neue Wohnraum soll bezahlbar sein. Auch Menschen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind, sollen sich Wohnen in der Gemeinde leisten können.

Die SPD sieht sich für die Kommunalwahl am 11. September sehr gut aufgestellt. "Das Ziel ist es, wieder fünf Mandate zu erringen", sagt der Vorsitzende Rudi Zingler.

Kandidaten mit Axel Brammer

Kandidaten der SPD mit dem bei der Versammlung anwesenden Unterbezirksvorsitzenden Axel Brammer.
Von links, Axel Brammer, Günter Graf, Søren Güldner, Insa Huck, Thore Güldner, Hans-Dieter Posch, Ute Ziemann, Ralf Metzing und Rudolf Zingler

 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.